Weniger Spam durch Adressverschleierung

von Achim Lammerts

Wie man seine Emailadresse vor Spambots schützt

Eigentlich ein uraltes Thema, aber unsere Methode der "Email Obfuscation" ist schon seit Jahren erfolgreich und funktioniert mit jedem Browser völlig ohne Javascript und Grafiken.

Jeder Webentwickler kennt das Problem: Im Kontaktbereich oder dem Impressum einer Website muss auch eine Emailadresse angegeben werden und Spammer schicken liebend gerne ihre Bots durch's Netz, um diese zu ernten. Da die Adressen in der Regel gültig sind, entwickelt sich für Spamversender schnell ein wertvoller Datenbestand.
Um die Emailadressen für richtige Besucher nutzbar zu machen und gleichzeitig für diese Bots zu verbergen, bieten sich verschiedene Methoden an, allerdings auch mit erheblichen Nachteilen. Entweder ist Javascript erforderlich, das oftmals wegen Sicherheitsbedenken nicht aktiviert ist, oder die Emailadresse wird als Grafik ausgegeben und muss vom Besucher abgetippt werden. Beides ist recht unkomfortabel und funktioniert z. B. überhaupt nicht mit Browsern für die Kommandozeile.

Wir codieren Emailadressen mit einem PHP-Script einfach so, daß sie durch automatisierte Crawler nur schwer verwertet werden können. Dabei werden die für eine Emailadresse verwendbaren Zeichen entweder in der entsprechenden Unicode-Schreibweise, hexadezimalen Schreibweise oder in Klarschrift ausgegeben. Wie ein einzelnes Zeichen der Adresse kodiert wird, entscheidet der Zufallsgenerator. Der Browser stellt die Adresse für's Auge lesbar dar, der Crawler kann nur den Quellcode lesen.

Zurück